Warum haben unsere Kunden mehr Erfolg? Die Hautfaltenmessung und ihr Einsatz.

Was ist eine Hautfaltenmessung und die dazugehörige Analyse?

Es werden an 14 verschiedene Stellen deine Hautfalten gemessen und damit deinen Körperfettanteil bestimmt. Dadurch ergibt sich ein deutlich besseres Bild als mit anderen Messmethoden und man kann sehr spezifisch Anpassungen vornehmen.

Was gemessen wird:

Es werden 14 Hautfalten mittels Kaliperzange, von Kopf (Wange/Kinn) bis Fuss (Wade) gemessen. Die Werte sind in mm, bis auf 0.1mm genau.

Unterschied zu anderen Messmethoden:

Unter allen vorhandenen Messmethoden ist die Hautfaltenmessung die einfachste zum Durchführen, nicht invasiv und sehr genau wenn die Messung von einer geübten Person durchgeführt wird.

Die Vorteile:

  • Es wird nicht nur der Körperfettanteil bestimmt, welcher je nach Messmethode und Algorithmus stark variieren kann, sondern zusätzlich die Magermasse (Muskeln, Knochen, Organe etc.).
  • Dazu gibt die Messung Auskunft über den hormonellen Status. Wo wird Fett gelagert? Welche Hautfalten sind im Vergleich zu den anderen am dicksten und müssen prioritär angeschaut werden?
  • Durch diese Informationen ist es möglich sehr genau und spezifisch im Bereich Ernährung, Lifestyle, Training und Mikronährstoffe Anpassungen zu machen, was die bestmöglichen, schnellsten und nachhaltigsten Ergebnisse erzielt.

Beispiele Hautfalten und was sie aussagen:

  • Trizepsfalte: Testosteron, Regeneration, Schlaf/Erholung
  • Bauchfalte: Stresslevels, Magendarmgesundheit
  • Hüftfalte: Insulinsensibilität, Kohlenhydrattoleranz
  • Rückenfalte: Kohlenhydrattoleranz, Entzündungslevels
  • Beinfalten: Östrogen, Magendarmgesundheit, Entgiftung

Zusätzlich Messmethoden welche man gebrauchen kann:

Den Bauchumfang messen, dies ist wissenschaftlich sehr gut belegt und gibt Informationen über die Herzkreislaufgesundheit. Eebenfalls gibts es Informationen, zusammen mit der Hautfaltenmessung, über den Status des viszeral Fetts.

Zusätzlich kann man für den bereich Muskelaufbau weitere Umfänge messen. Zusammen mit der Hautfaltenmessung ist dies wichtig für die Buchhaltung von lokaler Hypertrophie (z.B. Beinumfang messen, wenn Hautfalte weniger, aber Beinumfang plus = Muskulatur aufgebaut).