Dinge, welche wir über die Jahre in das Training bei CoSaH implementiert haben

Eine Auswahl der Dinge, welche wir über die Jahre in unserem Trainingssystem eingebaut und entsprechend angepasst haben aufgrund der praktischen Erfahrungen, die wir gemacht haben.

Dies hat die Ergebnisse weiter verbessert, um in noch kürzerer Zeit, noch mehr Fortschritte erzielen zu können, und somit den Kunden noch besser betreuen zu können.

1. Isometrische Rumpfübungen und Progressionen davon sind relevant für Anfänger um das Bracing zu erlernen für die Komplex-Übungen wie Squat oder Deadlift und um diese zu verbessern (siehe MNTS Progression Rumpf).

2. Horizontales Rudern für die Schultergesundheit ist relevant und sollte unter Berücksichtigung der 1:1:1 Regel eingebaut werden. Dies bedeutet, dass für jede Druckübung eine Zugübung eingeplant werden sollte, und falls die Zugübung vertikal ist, zusätzlich eine horizontale Zugübung eingeplant wird (siehe Seminar MNTS Program Design und Periodisierung).

3. Kniebeugen Technik ist sehr individuell und der Hip Wink ist okay (je nach Voraussetzung), muss aber spezifisch angepasst werden im Personal Training, basierend entweder auf dem Hip Socket Test, oder einem guten Coaching Auge (siehe Seminar MNTS Testing und Therapie).

4. Der untere Rücken kann öfter trainiert werden als man denkt (nicht mit Komplexübungen) und sollte frequent mit Ausgleichsübungen und höherem Volumen konditioniert und muskulär aufgebaut werden.

5. Die Progression der Landung ist Voraussetzung um Sprünge in das Training einbauen zu können (siehe MNTS Progression Landung und Sprung).

6. Intensifikation/Akkumulation ist als Basis für die Periodisierung gut geeignet, ist aber zu einfach gehalten (speziell im Personal Training Bereich) um alle möglichen Anpassungsmöglichkeiten des Körpers spezifisch einzuplanen. Deswegen haben wir bei uns einen noch spezifischeren Phasen Code für die Planung (siehe Seminare MNTS Program Design und Periodisierung und MNTS Methoden und Techniken).

7. Die Progression des Intervalltrainings für Personal Training Kunden im Vergleich zum Energy System Training für Sportler hat einen anderen Aufbau, da die Voraussetzungen anders sind und die Energy Systems Parameter nicht übertragen werden können (siehe MNTS Intervall Programm im Shop).

8. Predictor Lifts sind ein hervorragendes Tool um mit den (richtigen) Ratios der Übungen zueinander und dem (richtigen) 1RM Kontinuum den Fortschritt der Kunden auszurechnen (siehe Seminar MNTS Program Design und Periodisierung).

9. Die Progression des exzentrischen Trainings kann nicht nur supramaximal stattfinden, sondern es gibt verschiedene Möglichkeiten dies auch submaximal abzustufen (siehe MNTS Progression exzentrisches Training).

10. Die Tests für die passive Flexibilität (der Coach bewegt den Kunden) sind wichtig, aber nicht so aussagekräftig (ausser bei roten Flaggen, krassen Unterschieden oder Schmerzen) zum evaluieren ob der Kunde Probleme hat im Bewegungsapparat und ob er mobil ist (siehe Seminar MNTS Testing und Therapie).

11. Behandlungen, welche innerhalb von Minuten eine direkte Verbesserung der Mobilität nach sich ziehen funktionieren durch neuro-muskuläres Feedback (Wirkung aufs Zentralnervensystem) und sind nicht strukturell oder nachhaltig, ausser man trainiert danach direkt und nutzt den neu gewonnenen Bewegungsumfang (siehe Seminar MNTS Testing und Therapie).

12. Die MNTS Ernährungsstufen, Kalorien zählen, man muss sie aber nicht zählen (siehe MNTS Ernährungsguide im Shop oder Seminar MNTS Ernährung und Mikronährstoffe).

13. In der Rehabilitation sind Schmerzen bis zu einem gewissen Grad okay oder sogar notwendig um gute Fortschritte zu erzielen. Hier ist enge Betreuung und progressive Belastung wichtig, so wie sie im Personal Training vorzufinden ist (siehe MNTS Regeln Reha und Seminar MNTS Therapie und Testing).

14. Mikronährstoffe sind sehr relevant, man darf aber nicht nur einzelne Organsysteme unterstützen, sondern muss als Grundlage die Zellgesundheit verbessern, damit man effektiv und langfristig positive Verbesserungen hat (siehe Seminar MNTS Ernährung und Mikronährstoffe).

15. Die vertikale Integration ist die Basis für ein gescheites Program Design und eine gescheite Übungsabfolge (siehe MNTS Übungsprogressionen im Shop).